Die perfekte Grundlage:So finden Sie den passenden Bodenbelag
für Ihr Traumbad

Das Badezimmer ist für viele Menschen einer, wenn nicht der liebste Raum in der ganzen Wohnung, ein Tempel der Entspannung für Körper, Geist und Seele. Nur logisch, dass hier beim Interior Design alles stimmen muss, damit wir uns rundum wohlfühlen. Eine gute Raumgestaltung fängt dabei schon beim Fußboden an, denn er schafft ganz sprichwörtlich die Grundlage für unser Badezimmererlebnis. 

Der perfekte Bodenbelag fürs Bad sollte mehrere Ansprüche erfüllen: Einerseits muss er robust und beständig sein. Insbesondere Feuchtigkeit und Nässe sollte er gut wegstecken – klare Sache im Badezimmer. Andererseits muss er auch zum eigenen Geschmack und Wohnstil passen.
Pflege und Reinigung sollten zudem möglichst leicht von der Hand gehen. Es gibt verschiedene Materialien, die diesen Anforderungen gerecht werden. Bodenfliesen sind zwar die klassische Wahl fürs Bad und es gibt sie in den verschiedensten Farben, Formen und Größen, doch auch andere Beläge kommen in Frage. Sie werden stetig weiterentwickelt und glänzen mit ihrer Beständigkeit und besonderen Haptik. 

DIE BADGESTALTER zeigen Ihnen, was einen guten Bodenbelag für Ihr Badezimmer ausmacht und stellen Ihnen eine Auswahl geeigneter Materialien sowie deren Vor- und Nachteile für Ihre persönliche Wellness-Oase vor. Lassen Sie sich inspirieren! 

Beständig, pflegeleicht & absolut gutaussehend:
Ein Bodenbelag zum Verlieben – mit DIE BADGESTALTER finden Sie den richtigen.

Die 7 wichtigsten Stärken:
Das macht einen guten Bodenbelag fürs Bad aus

  • Der perfekte Bodenbelag für Ihr Badezimmer ist wasserfest und quellt bei Wasserkontakt nicht auf.
  • Durch seine Rutschfestigkeit verhindert der Boden Unfälle bei stehendem Wasser.
  • Der Fußboden verhindert Schimmelbildung oder fördert sie zumindest nicht noch.
  • Pfützen und Wasserflecken erzeugen keine dauerhaften Flecken.
  • Staub und Dreck lassen sich mit geringem Aufwand entfernen.
  • Der Fußboden ist barfußfreundlich und sorgt so für ein angenehmes Gefühl.
  • Der Belag gefällt Ihnen – und das am besten über viele Jahre hinweg.

Der Klassiker schlechthin:
Bodenfliesen fürs Bad gehen immer

Fliesen sind meist die erste Wahl fürs Badezimmer und das aus gutem Grund. Es gibt sie in einer riesigen Auswahl an Qualitäten, Modellen und Designs. Entsprechend können Sie den Bodenbelag individuell auf Ihre Gestaltungswünsche abstimmen. Zudem sind Bodenfliesen relativ günstig und gleichzeitig äußerst widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Nässe. Auch die Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit sprechen für den Einsatz des Materials. Allerdings sind Fliesen kalt – zumindest, solange man keine Fußbodenheizung betreibt oder Badvorleger nutzt. Außerdem werden sie vergleichsweise schnell rutschig. Daher sollten Sie beim Kauf explizit auf gute Rutschfestigkeit achten.

Ein Stück Luxus für Ihr Bad:

Naturstein als schicke Alternative zu Fliesen

Bodenbeläge aus Naturstein sind Einzelstücke und erzeugen daher eine edle Wirkung. Schiefer, Quarzit und Granit sind zudem widerstandsfähig und langlebig. Sie bieten eine Vielzahl verschiedener Designs, Oberflächen und Bearbeitungen. Das Naturmaterial ist wärmeleitfähig und rutschfest, geschliffen und versiegelt zudem sehr pflegeleicht. Allerdings ist es relativ teuer und nur schwer wieder zu entfernen.

Für echte Naturliebhaber:

Holzboden im Bad? Natürlich geht das!

Viele Menschen haben ein Faible für natürliche Werkstoffe. Daher wird heute auch im Bad immer mehr Holz eingesetzt. Es sorgt für eine wohnliche Atmosphäre und ein angenehmes Gefühl unter den Füßen. Damit Sie mit dem Belag auf Jahrzehnte glücklich sind, müssen Sie ihn aber regelmäßig abschleifen, wachsen und lackieren. Wichtig sind auch die Versiegelung und sicher verklebte Fugen, die das Holz gegen Nässe schützen.

Für Design-Begeisterte:
Vinylboden bzw. PVC in Ihrem Traumbad

Vinylböden im Bad feiern in den letzten Jahren ein Comeback und werden immer beliebter. Der Bodenbelag – auch als PVC bekannt – besteht aus elastischem Kunststoff plus Dekorschicht. Es gibt aber auch nachhaltige Materialkombinationen mit Holz oder Kork für einen besseren Stand. Die Designböden sind resistent gegen Feuchtigkeit. Sie sind fußwarm und damit ideal geeignet für Fußbodenheizungen. Der Belag ist rutschfest und elastisch, das schont die Gelenke.  

Mithilfe eines Vinylbodens lassen sich sämtliche Naturmaterialien authentisch nachbilden. Mit Holzoptik oder im Stein-Look bringen Sie den Charme natürlicher Materialien für einen vergleichsweise günstigen Preis in Ihr Badezimmer. Ein weiterer Vorteil für die Badmodernisierung: Die Aufbauhöhe von Vinylböden ist mit wenigen Millimetern relativ gering, sodass man das Material in vielen Fällen direkt über den alten Boden legen kann.

Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Nicht alle Designböden sind vollends wasserfest. Achten Sie darauf, einen Vinylboden zu wählen, der für Feuchträume geeignet ist, am besten ein Vollmaterial, das verklebt wird. Vinyl auf HDF-Trägern ist ungünstig, denn es könnte aufquellen. Und, wenn wir ganz ehrlich sind, wer wirklich auf Naturmaterialien steht, wird sich von PVC nicht überzeugen lassen.

Extravagante Akzente setzen:

So werten Sie mit Kieselsteinen Ihr Bad auf

Kieselsteine als Bodenbelag schaffen Urlaubsfeeling und verleihen Ihrem Bad eine besondere Note. Die Wirkung gleicht jener kunstvoller Mosaike. Daher eignen sich Kieselsteine besonders, um optische Akzente zu setzen. Verschiedene Formen und Arten sorgen für einen natürlichen Look und ermöglichen eine vielfältige Raumgestaltung mit Spa-Atmosphäre. Eine gute Versiegelung und Imprägnierung sind dabei aber unerlässlich.

Minimalisten aufgepasst:

Mit Beton ein Statement der Einfachheit setzen

Beton im Bad wird immer populärer. Dabei überzeugt er mit seinem minimalistischen Look. Es gibt zahllose Designvarianten: In polierter Form z. B. glänzt er und setzt optische Highlights. Das Material ist sehr widerstandsfähig und isolierend, zudem vergleichsweise einfach zu verlegen und kostengünstig. Behandelt ist es leicht zu reinigen. Allerdings eignet sich Beton nicht überall – Ihr Bad-Experte berät Sie gern!

Bad mit oder ohne Fliesen:
Fußbodengestaltung im Bad – individuell nach Ihren Wünschen

Der absolute Klassiker für den Fußboden im Badezimmer sind sicherlich Fliesen. Allerdings gibt es heute zahlreiche starke Alternativen für Ihren Badboden. Mit dem technologischen Fortschritt werden stetig neue Materialien und Beschichtungsmittel entwickelt, die Bodenbeläge wasserfest machen und auf diese Weise vielfältige neue Möglichkeiten schaffen. Neben den im Artikel genannten Materialien Naturstein, Holz, Vinyl, Kiesel und Beton gibt es noch weitere Fußböden, die für Ihr Traumbad in Frage kommen, etwa Kork, Linoleum, spezielles Laminat, Kautschuk oder Epoxidharz. Das ermöglicht eine moderne Badgestaltung ohne Fliesen. 
Ihr BADGESTALTER vor Ort berät Sie mit dem nötigen Know-how in Sachen Fußboden im Bad – ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen und Gestaltungswünschen. Gemeinsam schaffen wir ein Badezimmer, das sich perfekt in die Stilwelt Ihrer Wohnung einfügt. Selbstverständlich beraten wir Sie aus einer Hand auch zur passenden Ausstattung, Materialien und Oberflächen und Farben.


WIR HABEN IHR INTERESSE GEWECKT?

Unter der Marke DIE BADGESTALTER haben sich deutschlandweit über 130 Fachbetriebe zusammengeschlossen. All unsere Partnerunternehmen haben sich einheitlichen und geprüften Standards bei der individuellen Badgestaltung verpflichtet. Ihr persönlicher Berater vor Ort beantwortet Ihnen sämtliche Fragen rund um Ihr neues Traumbad und unterstützt Sie zudem bei Themen wie z. B. staatlichen Fördermöglichkeiten.

DIESE INHALTE KÖNNTEN SIE EBENFALLS INTERESSIEREN

BADGESTALTERMAGAZIN AUSGABE 2021

Spannende Trends & Hintergründe zum Thema Badezimmer

Das jährlich erscheinende "Ideenmagazin Ihrer Badprofis" bietet Ihnen einen umfassenden Einblick in die Welt der Badgestaltung. Spannende Artikel beleuchten neue Designtrends und stellen Ihnen tolle Bad-Highlights vor. In Interviews kommen Bauherren genauso zu Wort wie Badprofis. Wenn Sie Ihr Badezimmer neugestalten möchten, können wir Ihnen versichern: Ein Blick in dieses Heft lohnt sich!